Herzlich willkommen bei ClippingService24,
dem deutschen Serviceportal für erstklassige Freisteller und professionelle Bildbearbeitung.
Bitte schenken Sie uns einen Augenblick Ihrer Zeit, damit wir Ihnen die Vorzüge unserer Dienstleistungen näher bringen können.
Billige Freisteller werden heute nur noch in Fernost produziert, auch wenn verschiedene Anbieter immer noch den Anschein erwecken wollen, dass sie diese selbst in Deutschland herstellen.
Warum Sie trotzdem gerade von unserer Dienstleistung profitieren können...
Bildbearbeitung vom deutschen Fotostudio
bayerische Qualität mit Herz und Verstand
+49 9827 / 240 970
    Mo.-Fr. 08:00 - 17:00 Uhr
+49 9827 / 240 970
    Mo.-Fr. 08:00 - 17:00 Uhr
Jetzt sofort bestellen
und Bilder per WeTransfer senden
Jetzt sofort bestellen
und Bilder per WeTransfer senden
Slider

Sonstige Angaben und Informationen

Transferkosten-Zuschlag für ungewöhnlich große Datenvolumen

Als Folge unserer vergleichsweise hohen Qualitätsstandards senden uns immer mehr hochprofessionell arbeitende Kunden und Fotostudios ihre Bilder zum Bearbeiten und Freistellen. In diesem Zusammenhang werden wir immer öfters auch mit sehr großen Datenvolumen konfrontiert, wo einzelne Bilderfiles regelmäßig über 50 MB Speichervolumen besitzen. 

Ursache für große Bilddatenvolumina können dabei sein:

  • Fotoaufnahmen von Vollformatkameras mit oft mehr als 25 Megapixeln
  • Verwendung von Bilder mit 16Bit-Farbtiefe, anstelle der gebräuchlichen 8Bit-Farbtiefe
  • Versendung von Bilddaten, welche nicht optimal komprimiert wurden (z.B. nicht ebenenreduziert, keine LZW-Komprimierung) 

Für uns als Budget-Dienstleister ist das natürlich einerseits sehr erfreulich, wenn wir selbst den gehobenen Qualitätsansprüchen, die im High-End-Bereich gestellt werden, gerecht werden können. Andererseits findet unser gesamter Datenaustausch über eine bidirektionale Satellitenanbindung mit begrenztem Datenvolumen statt. Das bedeutet, dass uns selbst jeder zusätzlich benötigte 1GB-Booster 10.-- Euro kostet. Ein Datenfile mit 100 MB verursacht also für den Empfang und das Rücksenden über das Internet tatsächlich ganze 2,-- Euro Transferkosten. Rechnet man nun nach, dass wir für einen einfachen Pfadfreisteller gerade einmal 3,-- Euro pro Bild berechnen, dann lässt sich sehr einfach nachvollziehen, dass man für den verbleibenden Restbetrag (also nach Abzug unserer eigenen Transferkosten) keine wirtschaftlich sinnvolle bzw. qualitative Freistelldienstleistung mehr erbringen kann. 

Zudem "blockieren" solche ungewöhnlich große Datenvolumen unseren gesamten Datenverkehr. Würden alle unsere Kunden solche Datenvolumen benutzen, so ließen sich selbst bei schnellsten Datenleitungen kaum mehr als 100 - 200 Files täglich austauschen. Es wäre also nicht mehr möglich, kostendeckend zu arbeiten, um die täglichen Produktions- und Personalkosten mengenmäßig überhaupt zu erwirtschaften.    

Wir haben daher einen Transferkostenzuschlag in Höhe von 2.-- Euro pro 100 MB eingeführt (Berechnung zu 0,02 € / MB), um zumindest unsere Selbstkosten für den Datentransfer zu decken.

  • Dieser gilt ausschließlich für ungewöhnlich große Bilddatenvolumen von über 50 MB pro Einzelbild.
  • Der Zuschlag findet keine Anwendung für Produktfotos, welche von unserem hauseigenen Fotostudio erstellt werden.
  • Der Zuschlag findet ebenso keinerlei Anwendung für alle unsere Freistellkunden, die mit den üblichen Datenfilegrößen von durchschnittlich 3 - 50 MB arbeiten.  

Unsere typischen "Normalkunden" haben deshalb also keinerlei Mehr- oder Zusatzkosten zu befürchten.

Als Budget-Dienstleister sind wir jedoch der Auffassung, dass für High-End-Arbeiten dieser Transferkostenzuschlag durchaus gerechtfertigt ist, da über solche Arbeiten am Ende auch ein wesentlich höherer Preis auf dem Markt erzielt werden kann.